Traditions-Königsessen 2019 bei der Stadtvogelschützengilde Segeberg

 

Zum ersten Mal seit 62 Jahren wurde das traditionelle Königsessen der Stadtvogelschützengilde von 1595 e.V. in dem Restaurant am Ihlsee
in Bad Segeberg ausgerichtet. Zu diesem Abend, der Gildebrauchtum und Tradition zur Pflege des Gemeinschaftslebens zum Inhalt hat waren
rund 120 Gäste gekommen.

 

Nach dem Einzug des amtierenden Königs Dirk Krämer und dem 1.Ältermann Detlef Kuhnke. Der 1.Ältermann Detlef Kuhnke begrüßte
anschließend die Ehrengäste wie den Bürgermeister und Gildemitglied Dieter Schönfeld, die Bürgervorsteherin Monika Saggau, sowie ihre
Vorgängerin Ingrid Altner, den amtierenden König Dirk Krämer, den Landrat Jan-Peter Schröder, den Vorsitzenden des Kreissportverbandes
Holger Böhm, den Königsschützen Andreas Kabatnik, den Ehrenältermann Heinz Kohrs, die Kreiskönigin Sandra Pinkert, den Kreiskönig
Wolfgang Proch, den Gemeindewehrführer der FFW Bad Segeberg Marc Zielinski, den Vorsitzenden des Kindervogelschießen-Vereins
Dirk Reher und den Stadtfraktionsvorsitzenden der SPD Dirk Wehrmann. Detlef Kuhnke begrüßte dann die Mitglieder der Gilde und die
Abordnungen aus 10 Schützengilden und Vereinen. Auch der Wirt des Schützengasthofes Jürgen Dill hatte es sich nicht nehmen lassen
als Gildebruder in den Reihen der Gilde Platz zu nehmen und sich bedienen zu lassen.

Anschließend hielt der König Dirk Krämer eine Begrüßungsrede und gab eine kurze Vorschau auf die kommenden Monate bis zum
Schützenfest. Er möchte sich vorrangig für die Sicherung des Mitgliederbestandes, bzw. um die Werbung neuer Mitglieder einsetzen.
Die Gilde sollte moderner werden, alte Strukturen müssen überprüft werden und angepasst werden. D. Krämer bittet den Bürgermeister
die Gilde auch weiterhin, so gut wie bisher, zu unterstützen. Dies bezieht er besonders auf die bevorstehenden Diskussionen um den
Wohnungsbau im Umkreis des Gildeheimes.

Dann bläst die Jagdhorn-Bläsergruppe Hubertus Bad Segeberg unter der Leitung von Frau Christiane Stock zum Essen.

Serviert wird Erbsenpüree, Sauerkraut, Kassler, Kohlwurst und Kartoffeln satt. Nach dem Essen spielt noch einmal die Jagdhorn-Bläsergruppe
Hubertus Bad Segeberg auf. Der 1. Ältermann Detlef Kuhnke dankt dem König für die Einladung und dem Gastwirt Lutz Frank vom Ihlsee
Restaurant für das leckere Essen und den gelungenen Einstand. Nun wird das Mikrophon für die Gastredner frei gegeben. Als erstes bedankt
sich der Bürgermeister Dieter Schönfeld für die Einladung und verspricht der Gilde zum 425 jährigen Jubiläum im 25. April 2020 ein würdiges
Geschenk als Dank für die Mitarbeit an vielen Veränderungen in der Stadt. Auch die Bürgervorsteherin bedankt sich für das Essen und wünscht
viel Erfolg bei dem Jubiläum im nächsten Jahr. Dem Landrat hat das Essen sehr gut geschmeckt und auch die Lokalität gefällt ihm. Der Landrat
teilt mit, dass der Kreis Segeberg sich an den Kosten des Jubiläums beteiligen wird und er kommt gerne wieder zum Königsessen.

Die Ehrungen werden vom König der Gilde Norbert Krämer und dem 1. Ältermann Detlef Kuhnke vorgenommen. Als erstes erwähnt
Detlef Kuhnke einige Sportler der Gilde, die bei der Kreis- und der Landesmeisterschaft vordere Plätze belegt haben. Dann folgt die
Ehrung der langjährigen Mitgliedschaft in der Gilde, dem NDSB und dem DSB. Für die 10-jährige Mitgliedschaft in der Gilde werden
der Bürgermeister Dieter Schönfeld und Andreas Toebs mit der Treuenadel der Stadvogelschützengilde geehrt. Für 25 Jahre Mitgliedschaft
in der Gilde und im DSB wird Franz Schweiger, Klaus Flade und Reinhard Kruse mit der Treuenadel und der silbernen Ehrennadel des DSB
geehrt. Für 30 Jahre wird Horst Schubert mit der Treuenadel und der goldenen Ehrennadel des NDSB geehrt.  Für 35 Jahre wird Ernst Gräfe
 und Wolfgang Schuchart mit der Treuenadel der Stadtvogelschützengilde geehrt.

Die Stadt Bad Segeberg hat einen Wanderpokal gestiftet, der unter den Königen und Königsschützen einmal im Jahr ausgeschossen wird.
In diesem Jahr überreicht der Bürgermeister Dieter Schönfeld diesen Pokal an den Gildeoberst Eggert Kühl.

Wie in jedem Jahr wurde auch an diesem Schützenfest das Reststück des „Vogels“, auf den zur Königsfindung geschossen wurde, von dem
Gildemitglied Peter Bogner verkupfert und an den Königsschützen Andreas Kabatnik überreicht.

Zum Abschluss bedankt sich der 1.Ältermann Detlef Kuhnke bei dem Gastwirt Lutz Frank für das leckere Essen und die Ausrichtung des
Königsessens. Anschließend bittet er die Jagdhorn-Bläsergruppe Hubertus Segeberg um ein Lied zum Abschied und lädt die Anwesenden
noch zu einem lockeren Kommerz in der Gaststube oder auf dem Saal ein.

 

Kreispressesprecherin

Ruth Koch

 

Text und Bilder Ruth Koch