Großes Vogelschießen bei der Stadtvogelschützengilde

 

Das große Vogelschießen der Stadtvogelschützengilde von 1595 e.V. beginnt immer am Freitag mit dem Aufbringen des Vogels,
den Beförderungen und einem gemütlichen Kommerz im Gildeheim.

Am Samstag trafen sich die Gildebrüder und Abordnungen von neun befreundeten Gilden und Schützenvereinen zum Umzug am
ZOB. Vom ZOB marschiert der Zug zum Rathaus, wo alle vom 1. Ältermann Detlef Kuhnke und dem Bürgermeister begrüßt wurden.
Dann sollte es durch die Stadt, mit zwei Musikkapellen und einigen technischen Halts (um nachzutanken) zum Vereinsheim im
Kühneweg gehen. So war es geplant, leider machte in diesem Jahr der Wettergott mit Blitz, Regen und Donner einen Strich durch
die Planung. So marschierte der Zug, gewappnet mit Regenschirm und Regencapes zum Rathaus, dort reihten sich die Ehrengäste und
der 1. und 2. Ältermann in den Zug ein, um ohne Musik und ohne technische Halts direkt ins Vereinsheim zu marschieren.

Dort hatten die Damen der Gilde das Vereinsheim festlich mit Girlanden und weißen Tischdecken heraus geputzt. Zur Begrüßung
und zur Eröffnung spielten der Traventhaler Spielmannzug und der Wiemersdorfer Musikzug auf der Terrasse des Vereinsheimes.
Der 1. Ältermann und diesjährige König Detlef Kuhnke begrüßte nun die Mitglieder der Gilde, die Majestäten und Begleitungen
von 9 Schützenvereinen, den Bürgermeister der Stadt Bad Segeberg Dieter Schönfeld, die Bürgervorsteherin Monika Saggau und
ihre Vorgängerin im Amt Ingrid Altner, Petra Reck (Kreis-schützenverband Segeberg), Heinz Kost (Ehrenältermann),  
Wehrführer Mark Zielinski, Dirk Reher (Kindervogelschießenverein Bad Segeberg ), Schützenmeister Matthias Harloff der auch
dieses Jahr wieder den Vogel gebaut hat, den Landeskönig Thomas Looft (Ahrensburger Schützengilde), die Majestäten des
Kreisschützenverbandes Segeberg Erika Sahlmann und Dirk Möller, Bernd Jorkisch (Honorarkonsul der Republik Finnland)
und den Königsschützen 2018 Eckhard Kühl. In seiner Rede überbrachte der Bürgermeister von Bad Segeberg Dieter Schönfeld
die Grüße der Stadt und betonte, dass es nur einen Bebauungsplan für die Nachbargrundstücke geben wird, wenn die Gilde eine
100 % Bestandsgarantie für ihr Grundstück mit Vereinsheim und Schießstand erhält. Auch die anderen Ehrengäste überbrachten
ihre guten Wünsche und wünschten der Gilde gutes Gelingen bei ihrem Fest.  Der 1. Ältermann Detlef Kuhnke meinte, das die Gilde
wohl nie wieder einen so schönes, grünes Idyll für ihr Vereinsheim finden würde und er hofft, dass die Gilde auch in Zukunft hier
bleiben könne. Und doch sei einiges zu tun, denn im nächsten Jahr feiert die Gilde Ihr 425. jähriges Bestehen und das soll groß
gefeiert werden.

Der 2. Ältermann Kurt Blunk dankte dem König Detlef Kuhnke für seinen doppelten Einsatz als König und 1. Ältermann im
vergangenen Jahr und er hofft das ein würdiger Nachfolger gefunden wird.  Detlef Kuhnke erhielt ein Bild, das ihn mit der
Königskette zeigt, dass er unter dem Beifall der Anwesenden an die Ahnenwand hängen durfte. Durch Zufall hängt das neue
Bild nun genau unter seinem Bild aus seinem Königjahr 2004.

Anschließend servierte die Wirtin des Gildeheimes leckeres Sauerfleisch mit Bratkartoffeln für alle. Nachdem sich alle gestärkt
hatten und es zum Glück aufgehört hatte zu regnen eröffneten die Ehrengäste das Schießen mit dem Schuss auf die Zitrone.
Die Zitrone hing am Schnabel des Vogels und wurde von der Kreiskönigin Erika Sahlmann erst nach dem 160. Schuss
heruntergeholt. Tapfer biss Erika dann in die Reste der zerschossenen Zitrone, was immer zum Ritual gehört.

Nach einer kleinen Pause begann dann um 15.00 Uhr das Schießen um die Königswürde. Auch der Vogel erwies sich in diesem Jahr
als sehr widerstandsfähig, erst um 20.45 Uhr fiel das letzte Teil vom Vogel mit dem 4.152. Schuss.

Königsschütze ist in diesem Jahr der Schatzmeister Andreas Kabatnik und der neue König 2019/2020 heißt Norbert Krämer.

Der Ausklang des diesjährigen Vogelschießens fand wie immer am Sonntag im Vereinsheim mit einem gemütlichen Beisammensein
und gutem Essen statt.

 

Kreispressesprecherin

Ruth Koch

Text und Bilder Ruth Koch / Dieter Abel (Stadvogelschützengilde)